Uncategorized

Die Liga der über Bücher bloggenden Gentlemen

 
Über den Blog von Gerd’s bookshelf bin ich auf diesen schönen Fragebogen vom Originaldibbler  gestoßen. Mehr zu dieser Aktion hier. Wie ich den Beiträgen entnehmen konnte, dürfen sich auch alle nicht getaggten männlichen Blogger als getaggt fühlen. Daher hier sehr gerne meine Antworten auf diesen Fragebogen:

Die Regeln:

-du darfst in deinem Post gerne das Logo verwenden
-verlinke den Blog des Bloggers, der dich nominiert hat
-beantworte die Fragen
-nominiere selbst mehrere männliche Blogger, die (mindestens schwerpunktmäßig) über Bücher bloggen

Die Fragen:

0.) Stell dich bitte kurz vor! (optional)
1.) Warum bloggst du?
2.) Was für Bücher liest du?
3.) Wer ist dein Lieblingsautor?
4.) Welches ist dein Lieblingsbuch?

5.) Wie bist du auf den Namen für deinen Blog gekommen?

6.) Was ist das Besondere an deinem Blog?
7.) Was macht für dich ein gutes Buch aus?
8.) Wie entscheidest du, welches Buch du kaufst?
9.) Rezensierst du jedes Buch, das du liest?
10.) Fällt es dir schwerer bei einem Rezensionsexemplar objektiv zu sein als bei einem selbst gekauften Buch?
11.) Die Gretchenfrage: Was denkst du? Warum bloggen weniger Männer über Bücher als Frauen?

Die Antworten:

0.) Stell dich bitte kurz vor!

Hallo, mein Name ist Thomas. Ein männlicher Buchverrückter und leidenschaftlicher Leser Jahrgang 1967. Aufgewachsen im schönen Düsseldorf, lebe ich inzwischen mit meiner Familie im benachbarten Duisburg und bereise meine Heimatstadt noch täglich, da ich dort arbeite.  

1.) Warum bloggst du?

Bis vor kurzem habe ich gedacht: „Noch einen Bücherblog mit weiteren Rezensionen? – Das braucht doch eigentlich kein Mensch!“ Dann habe ich aber festgestellt, dass mir das Schreiben über die gelesenen Bücher hilft mich an vergangene Leseerlebnisse zu erinnern. Daher habe ich auch in diesem Jahr erst angefangen Rezensionen bei lovelybooks zu schreiben, obwohl ich da schon seit längerer Zeit meine Bücherregale „pflege“. Daher war der Grundgedanke eigentlich „nur“ das Anlegen einer Art Lesetagebuch. Wenn andere Leser meine Empfehlungen aufnehmen, freut mich das natürlich umso mehr. Ich selber freue mich auch immer wieder über neue Blogs, die es zu entdecken gibt. Schön, dass es da draußen noch mehr so Buchverrückte wie mich gibt ;-))

2.) Was für Bücher liest du?

Eigentlich ziemlich viel Querbeet, von Krimis bis Klassiker ist einiges dabei. In den letzten beiden Jahren sind es durch die beiden Klassiker-Leserunden bei lovelybooks ziemlich viele Klassiker gewesen. Leider lasse ich mich immer viel zu leicht von Rezensionen, Besprechungen im Fernsehen und Empfehlungen beeinflussen, so dass die Wunschliste ständig wächst.

3.) Wer ist dein Lieblingsautor?

Da gibt es einige, aber mein Favorit, der mich seit früher Jugend begleitet, ist Stephen King (wie hat er kürzlich in einem Interview gesagt:  Er macht es wie die katholische Kirche, er kriegt seine Anhänger, wenn sie jung sind).

4.) Was ist dein Lieblingsbuch?

Kann man sich da wirklich auf eines festlegen? Vermutlich „Der Name der Rose“ von Umberto Eco.

5.) Wie bist du auf den Namen für deinen Blog gekommen?

Die erste Literatursendung, die ich im Fernsehen gesehen habe, war in den 70er-Jahren die vom WDR produzierte Büchersendung für Kinder und Jugendliche „Lemmi und die Schmöker“, Lemmi (eigentlich Herr Balduin Percy Hannibal Lehmann) war ein Bücherwurm der in jeder Sendung meist ein Buch vorstellte. Für die damalige Zeit sehr aufwändig wurden einzelne Szenen der Bücher mit Schauspielern inszeniert und so bei den Kindern die Lust auf das Buch geweckt. Mit Denis Scheck hat Lemmi heute in der ARD einen würdigen Nachfolger gefunden.
Auf der Suche nach einem Blognamen lag daher „tommi und die Schmöker“ irgendwie auf der Hand.

6.) Was ist das besondere an deinem Blog?

Da ich erst vor kurzem angefangen habe, kann ich bisher noch nicht sagen, ob mein Blog etwas besonderes hat. Da ich aber eine Vorliebe für schön gestaltete Bücher habe, sollen diese künftig verstärkt bei mir Beachtung finden.

7.) Was macht für dich ein gutes Buch aus?

Elke Heidenreich hat es mal knapp formuliert: „Eine gute Geschichte, gut erzählt“. Das sehe ich eigentlich genauso, wobei „gut“ ja immer im Auge des Betrachters liegt.

8.) Wie entscheidest du, welches Buch du kaufst?

Wie gesagt, lasse ich mich sehr leicht von tollen Rezensionen und Besprechungen in Blogs, Fernsehen und Zeitungen begeistern, es können aber auch Spontankäufe in einer meiner Lieblingsbuchhandlungen sein.

9.) Rezensierst du jedes Buch, das du liest?

Seit Beginn des Jahres 2015 habe ich alle gelesenen Bücher auch rezensiert und möchte das gerne so beibehalten.   

10.) Fällt es dir schwerer bei einem Rezensionsexemplar objektiv zu sein als bei einem selbst gekauften Buch?

Nein, da ich grundsätzlich nur Bücher rezensiere, die ich mir auch selber kaufen würde, bin ich der Meinung hier objektiv zu sein. Das Verteilen von Gratisexemplaren zu Rezensionszwecken sehe ich auch mit gemischten Gefühlen, da dann meistens die erforderliche Neutralität nicht mehr gegeben ist.

11.) Die Gretchenfrage: Was denkst du? Warum bloggen weniger Männer über Bücher als Frauen?

Das habe ich mich auch schon oft gefragt. Vermutlich interessieren sich mehr Männer für Fußball anstatt für Literatur ;-)) Als männlicher Leser fühlt man sich auch bei lovelybooks teilweise nur von Frauen umgeben, was mich grundsätzlich natürlich nicht stört. Jedoch wären ein paar männliche Meinungen zu manchen Büchern schon sehr hilfreich und auch bei den Abstimmungen zu Leserunden könnten ein paar mehr männliche Stimmen nicht schaden ;-))
Bei meinem Stöbern durch verschiedene Blogs ist mir allerdings aufgefallen, dass es unter den sogenannten „Literaturbloggern“ tendenziell mehr männliche Blogger gibt.  Beispielsweise sind bei den Buchpreisbloggern drei von sieben Bloggern männlich.
Allerdings sind auch in der realen Bücherwelt die Frauen eindeutig in der Überzahl (Buchhändler sind ja meistens auch weiblich), das spiegelt sich vermutlich dann auch in der Anzahl der Bücherblogs wider.  

So, das war es, ich glaube, die Fragen kann ich auch gut für meine „über mich“ Seite verwenden.

Weitere männliche Blogger tagge ich, sobald mir welche über den Weg laufen. Jeder männliche Leser darf sich da gerne als getaggt betrachten.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Originaldibbler 4. November 2015 at 04:09

    Hi Thomas!

    Schön, ai diesem Wege einen weiteren männlchen Buchblogger entdeckt zu haben.

    Gruß,
    André

    PS: An deiner Stelle würde ich noch das GFC Follower Widget in die linke Spalte packen. Damit machst du es anderen Blogspot-Bloggern leichter dir zu folgen.

    • Reply Thomas 4. November 2015 at 09:41

      Hallo André, vielen Dank für den Tipp. Das Widget hatte ich schon gesucht, hatte sich etwas versteckt ;-)). In die social-media-Materie muss ich mich erst noch einarbeiten.
      Gruß
      Thomas

    Leave a Reply