Krimi

Blood on Snow-Der Auftrag von Jo Nesbø

Olav Johansen hat kein besonderes Talent. Er kann keinen Fluchtwagen fahren. Auch
für Raubüberfälle, Drogengeschäfte und Prostitution scheint er nicht geeignet.

Dafür kann er gut Leute „expedieren“. Der Auftragskiller bezeichnet sich schlicht als „Expedient“,
lässt sich bei seinen Jobs durch nichts aus der Ruhe bringen und wird nicht durch ein schlechtes Gewissen geplagt, da die Opfer es meist „irgendwie
verdient haben“.

Als er von seinem Chef den Auftrag erhält seine Frau zu beseitigen zögert er nur kurz,
verliebt sich dann aber in sein Opfer. Einziger Ausweg scheint ein Überlaufen
zur Konkurrenz im Drogengeschäft seines Chefs.
Olav wird
vom Autor zuerst als etwas einfältig und naiv beschrieben, allerdings liest er
sehr gerne und denkt sich schon mal alternative Szenarien zu seinen
Lieblingsromanen aus, was ihn doch etwas tiefgründiger erscheinen lässt.
Für mich ein
sehr kurzweiliges und spannendes Buch, das ich aufgrund einer Leserunde
netterweise von lovelybooks zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Laut eigener
Aussage Nesbøs soll der Roman eine Hommage an die großen Autoren der
klassischen Noir- und Pulp-Literatur sein, was ihm meiner Meinung nach auch gut
gelungen ist. Kurze Sätze, schnelle, spannende Handlung, keine ausschweifenden
Charakter- oder Landschaftsbeschreibungen zeichnen dieses Genre aus.
Anders als
seinerzeit die Klassiker der Pulp-Fiction (was übersetzt so viel wie
„Schundliteratur“ bedeutet), ist der neue Nesbø jedoch mit 13,00 Euro für
(großzügig gerechnete) 186 Seiten jedoch im Hochpreissegment angesiedelt.
Der Leser
möge daher selber entscheiden, ob ihm der kurze Spaß diesen Preis wert ist. Für
mich fällt es unter die Kategorie „kann man lesen, muss man aber nicht“.

Titel: Blood on Snow. Der Auftrag
Übersetzer: Günther Frauenlob

Ullstein Buchverlage

ISBN/EAN: 9783550080777

Seitenzahl: 192

Taschenbuch/Softcover

Wertung: 3/5 Sterne

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Gabi 3. Dezember 2016 at 20:37

    Ich bin ein großer Fan der Harry Hole Reihe von Jo Nesbø und als ich „Der Auftrag“ las, konnte mich das nur enttäuschen, weil ich etwas vergleichbares wie Harry erwartet hatte. Trotzdem habe ich der „Blood on Snow“-Reihe noch eine Chance gegeben und „Das Versteck“ gelesen, was mir zum Glück viel besser gefallen hat. Entweder bin ich mit realistischeren Erwartungen an das Buch ran gegangen, oder das Versteck trifft einfach meinen Geschmack viel besser.
    Hmm, und ja, das preis-leisungs-Verhältnis ist schon heftig 🙂

    LG Gabi

    • Reply Thomas 5. Dezember 2016 at 19:25

      Hallo Gabi,
      von der Harry-Hole-Reihe kenne ich bisher nur die ersten zwei Bände, die haben mir allerdings deutlich besser als dieses hier gefallen. Diese gewollten Pulp-/Noir-Anleihen haben für mich nicht wirklich funktioniert. Da kann man dann besser direkt zu den Original-Autoren greifen.
      LG
      Thomas

      • Reply Gabi 7. Dezember 2016 at 21:23

        Hallo Thomas,

        vielleicht gibst Du „Das Versteck“ auch noch mal ne Chance, denn das ist wieder ganz anders als „Der Auftrag“.
        Und wenn Dir die ersten beiden Harry Hole Bände schon gefallen haben, dann kann ich Dir versprechen, dass diese Reihe von Band zu Band nur immer besser wird.

        LG Gabi

    Leave a Reply