On the road

Leipziger Buchmesse 2017 – Ein Bericht – Teil 2

„So many books, so little time.“ Dieser Satz könnte eigentlich als Motto für die gesamte Messe gelten, es ist praktisch unmöglich alle interessanten Veranstaltungen zu besuchen. Am Freitag stand unter anderem das Bloggertreffen bei Diogenes auf dem Programm. Die Verlagsmitarbeiter stellten das Herbstprogramm vor und kündigten „den ein oder anderen Überraschungsgast“ an. Aufgeregte Frage einer Teilnehmerin: „Kommt der Benedict?“. Diogenes-Autor Benedict Wells kann sich also nicht nur an dem grandiosen Erfolg seines Romans „Vom Ende der Einsamkeit“ freuen (den ich aufgrund des Hypes immer noch nicht gelesen habe), sondern kann auch sicher sein, dass ihm die Herzen aller Leserinnen und Buchhändlerinnen zu Füßen liegen. Dieser kam dann aber nicht, dafür aber die Diogenes-Autoren Martin Suter und Chris Kraus, die ihre aktuellen Romane vorstellten und für kurze Fragen zur Verfügung standen. Continue Reading

On the road

Leipziger Buchmesse 2017 – Ein Bericht – Teil 1

Dieses Jahr habe ich mir die vollen vier Tage Buchmesse als Programm vorgenommen. Hier kommt Teil 1 meines Berichts.

Im Vorfeld der Messe habe ich mich intensiv mit dem Veranstaltungsprogramm „Leipzig liest“, das auf der Messe und an ganz vielen Lesungsorten in der Stadt stattfindet, beschäftigt. Bei weit über 3000 Veranstaltungen eine sehr zeitintensive Aufgabe, allerdings wird durch die hohe Anzahl an Veranstaltungen für fast jeden Buchgeschmack etwas geboten. Continue Reading

On the road, Rezension

T.C. Boyle – Die Terranauten (Buch und Lesung)

Zwei Jahre. Vier Männer, vier Frauen. Nichts rein, nichts raus. 

Das ist das Motto unter dem das auf einem realen Vorbild basierende wissenschaftliche Experiment steht, um das es in dem neuesten Roman von T.C. Boyle geht.

Im Roman heißt das Unternehmen „Ecosphere 2“ in Anlehnung an das tatsächliche Vorbild „Biosphere 2“ und es soll dazu dienen herauszufinden, ob es möglich ist, ein von der Außenwelt unabhängiges, sich selbst erhaltendes Ökosystem zu schaffen. Man wollte hier Handlungsmöglichkeiten untersuchen, um auf etwaige globale Katastrophen reagieren zu können. Auch die NASA hatte Interesse an dem Projekt, da sie sich hieraus Erkenntnisse zu einer eventuellen Besiedelung fremder Planeten versprach. Continue Reading

Rezension

James Matthew Barrie / Tatjana Hauptmann – Peter Pan

Alle Kinder werden erwachsen. Also, bis auf eines. (Anfang des Buches)

Neuinterpretationen bekannter Klassiker sind oft mit gewissen Risiken verbunden, mit der prachtvollen Neuausgabe von Peter Pan ist dem Diogenes-Verlag aber dank der wundervollen Illustrationen von Tatjana Hauptmann das Kunststück gelungen, sich von bisherigen Ausgaben abzuheben und gleichzeitig einen eigenen Klassiker zu kreieren, der nicht nur in manchem Kinderzimmer einen Platz unter den Lieblingsbüchern finden wird. Continue Reading

Krimi, Rezension

Jax Miller – Freedom’s Child

„Meine Name ist Freedom Oliver, und ich habe meine Tochter getötet.“

So beginnt der Debut-Roman der amerikanischen Schriftstellerin Jax Miller und als Leser möchte man natürlich wissen: Ist das wirklich wahr? Wie kam es dazu? Ein starker Einstieg in einen starken Roman. Continue Reading

Rezension

Eleanor Catton – Die Gestirne

„Ich wollte einen Rätselkrimi schreiben, mit einem toten Mann im Zentrum und zwölf Verdächtigen drumherum. Dann wollte ich sieben Nebenfiguren, die sich erst nach und nach als Hauptdarsteller herausstellen. Dazu wollte ich eine Gerichtsszene wie in Die Brüder Karamasow“ (Eleanor Catton im Galore-Interview, Januar 2016)

Das war 2013 eine große Überraschung, als die damals 28-jährige Neuseeländerin Eleanor Catton für ihren zweiten Roman Die Gestirne mit dem renommierten englischen Man Booker Prize ausgezeichnet wurde. Damit war sie die jüngste ausgezeichnete Preisträgerin und legte mit ihrem Roman gleichzeitig das bisher umfangreichste Werk aller Preisträger vor. Seit November 2015 kommen auch deutsche Leser dank der tollen Übersetzung von Melanie Walz in den Genuss dieses Romans. Continue Reading