Browsing Tag

Herbst 2017

Uncategorized

Vorschau auf die neuen Bücher im Herbst 2017 – Teil 1

In den letzten Wochen habe ich ausgiebig in den Vorschauen einiger Buchverlage geblättert und habe wieder viele interessante Titel für mich entdeckt. Gerade bei den Romanen ist das Angebot wieder riesig, da werde ich wohl im Jahresverlauf auch noch viele weitere Bücher auf diversen Blogs für mich entdecken. Hier daher schon mal eine erste bunte Mischung von Titeln, die mich interessieren. Vielleicht ist ja für den ein oder anderen eine Anregung dabei. Ich füge Cover und Klappentexte der Verlage hier ein, weitergehende Informationen erhaltet ihr bei den jeweils verlinkten Verlagen.

Colson Whitehead: Underground Railroad

Klappentext: „Cora ist nur eine von unzähligen Schwarzen, die auf den Baumwollplantagen Georgias schlimmer als Tiere behandelt werden. Alle träumen von der Flucht – doch wie und wohin? Da hört Cora von der Underground Railroad, einem geheimen Fluchtnetzwerk für Sklaven. Über eine Falltür gelangt sie in den Untergrund und es beginnt eine atemberaubende Reise, auf der sie Leichendieben, Kopfgeldjägern, obskuren Ärzten, aber auch heldenhaften Bahnhofswärtern begegnet. Jeder Staat, den sie durchquert, hat andere Gesetze, andere Gefahren. Wartet am Ende wirklich die Freiheit? Colson Whiteheads Roman ist eine virtuose Abrechnung damit, was es bedeutete und immer noch bedeutet, schwarz zu sein in Amerika.“ Erscheint am 21.08.2017, Hanser Verlag,  Link zur Verlagsseite

Meine Meinung: Einer der vielversprechendsten Titel des Hanser-Programms für den Herbst. Mittlerweile mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet und ganz frisch auch für den englischen Man Booker Prize nominiert. Ein Buch auf das ich mich sehr freue.

Lawrence Block (Hrsg.): Nighthawks – Stories nach den Gemälden von Edward Hopper

Klappentext: „Hopper ist Kult: 17 Stories von namhaften US-Autoren zu berühmten Gemälden des weltbekannten Malers Jedes Bild erzählt eine Geschichte. Für die Gemälde von Edward Hopper (1882 – 1967), einer Ikone der modernen amerikanischen Malerei, gilt das in besonderem Maße. Seine Porträts von Menschen, die auf rätselhafte Weise in ihre Einsamkeit versunken scheinen, lassen der Phantasie einen weiten Spielraum. Siebzehn renommierte US-Autoren haben sich inspirieren lassen, jede(r) von einem anderen Bild. Ihre Geschichten setzen dort an, wo das Gemälde als Momentaufnahme zwangsläufig aufhören muss, erzählen weiter, was verborgen in der Mimik, der Körpersprache der Figuren und in der festgehaltenen Szene zu erspüren ist. Entstanden ist eine vielschichtige, faszinierende Kollektion von Stories über die menschliche Existenz und ihre Abgründe. Realistisch, anrührend, beunruhigend – immer aber fesselnd und überraschend. Mit Geschichten von Stephen King, Michael Connelly, Lee Child, Jeffery Deaver, Joyce Carol Oates, Lawrence Block u.a.“ Erscheint am 02.11.2017, Verlag Droemer-Knaur, Link zur Verlagsseite

Meine Meinung: Pünktlich zum fünfzigsten Todestag des Malers erscheint diese interessante Sammlung von Kurzgeschichten namhafter Autoren, dazu in einer vermutlich schönen Ausgabe, da auch 20 Abbildungen berühmter Werke des amerikanischen Malers enthalten sind. Viele von Hoppers Bildern erinnern mich an Szenen aus Romanen von Patricia Highsmith. Ich bin gespannt, was die anderen Autoren daraus gemacht haben. Continue Reading