Aktionen, Top Ten Thursday

TTT #11 Meine bisherigen Bücherhighlights aus 2016

TTTHighlights2016TTTHighlights2016-02

Die erste Jahreshälfte ist schon rum, Zeit ein Zwischenfazit für das literarische Jahr 2016 zu ziehen. Hier daher mein Beitrag für die Aktion von Steffis Bücherbloggeria. Die Inhaltsbeschreibungen stammen von den jeweiligen Verlagsseiten.

Lew Tolstoi: Anna Karenina

Annakareninacover„Anna Karenina ist eine wundervolle junge Frau. Sie scheint alles zu besitzen, was glücklich macht. Dann tritt der glanzvolle Offizier Graf Wronskij in ihr Leben, und sie opfert alles: den Mann, den Sohn, sogar die Achtung der Gesellschaft, in der sie lebt. Doch ihre bedingungslose Liebe scheitert und führt zu Eifersucht, Hass und Verzweiflung. Die Tragödie einer Frau wird bei Tolstoi zum unerbittlichen Porträt der adligen Gesellschaft im Russland des 19. Jahrhunderts. Rosemarie Tietze, die ihre Übersetzungen immer wieder „zu einem Kunstwerk eigenen Ranges“ (Begründung zum Voß-Preis) macht, hat dem Meisterwerk eine moderne Gestalt gegeben und es mit Nachwort und Kommentaren versehen.“

Roman, Neuübersetzung von Rosemarie Tietze, 1288 Seiten, gebunden, Carl Hanser Verlag, Erschienen 07.09.2009, ISBN  9783446234093, Euro 39,90 (inzwischen auch als Taschenbuchausgabe lieferbar) Link zur Verlagsseite

Diesen Roman habe ich bereits im Januar beendet und es bisher noch nicht geschafft eine Rezension dazu zu schreiben. Gibt es allerdings gerade hierzu schon reichlich. Mir hat es großen Spaß gemacht mit Tolstoi und seiner Heldin ein paar Wochen im Russland des 19. Jahrhunderts zu verbringen. Die sehr hochwertige Ausgabe aus der Hanser Klassiker Reihe ist auch ein haptisches Vergnügen.

 

Joel Dicker: Die Geschichte der Baltimores

Dicker Baltimores„Die Goldmans aus Montclair sind eine typische Mittelstandsfamilie, sie leben in einem langweiligen Vorort von New Jersey und schicken ihren Sohn Marcus auf eine staatliche Schule. Ganz anders die Goldmans aus Baltimore: Man ist wohlhabend und erfolgreich, der Sohn Hillel hochbegabt, der Adoptivsohn Woody ein vielversprechender Sportler. Als Kind ist Marcus hin- und hergerissen zwischen der Bewunderung für diese »besseren« Verwandten und seiner leisen Eifersucht auf ihr perfektes Leben. Hillel und Woody aber sind seine besten Freunde, zu dritt sind sie unschlagbar, zu dritt schwärmen sie für das gleiche Mädchen – Alexandra. Bis ihre heile Welt eines Tages für immer zerbricht.

Acht Jahre nach der Katastrophe beschließt Marcus, inzwischen längst berühmter Schriftsteller, die Geschichte der Baltimores aufzuschreiben. Aber das Leben ist komplizierter als geahnt, und die Wahrheit über die Familie hat viele Gesichter, die ihm gänzlich unbekannt waren.“

Roman, 512 Seiten, Piper Verlag, gebunden, erschienen 02.05.2016, ISBN 9783492057646, Euro 24,00, Link zur Verlagsseite

Ein großartiger Unterhaltungsroman. Meine Rezension findet ihr hier.

 

Hans Fallada – Jeder stirbt für sich allein

Fallada jeder stirbt„Ein einzigartiges Panorama des Berliner Lebens in der Nazizeit: Hans Falladas eindringliche Darstellung des Widerstands der kleinen Leute avancierte rund 60 Jahre nach ihrer Entstehung zum überragenden Publikumserfolg in Deutschland und der Welt. Millionen Leser sind berührt von der Geschichte des Ehepaars Quangel, das nach dem Kriegstod des Sohnes einen ganz privaten Weg findet, sich gegen das unmenschliche Regime zur Wehr zu setzen und so die eigene Seele zu retten.

Der Sensationsbestseller – in mehr als 30 Sprachen übersetzt

Ein Berliner Ehepaar wagte einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis und wurde 1943 hingerichtet. Von ihrem Schicksal erfuhr Hans Fallada aus einer Gestapo-Akte, die ihm durch den Dichter und späteren Kulturminister Johannes R. Becher in die Hände kam. Fieberhaft schrieb Fallada daraufhin diesen Roman nieder und schuf ein Panorama des Lebens der „normalen“ Leute im Berlin der Nazizeit: Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist. – Diese Neuausgabe präsentiert Falladas letzten Roman endlich in der ungekürzten Originalfassung und zeigt ihn rauer, intensiver, authentischer. Ergänzt wird der Text durch ein Nachwort, Glossar und Dokumente zum zeithistorischen Kontext.“

Roman, 720 Seiten, gebunden (auch als Taschenbuch lieferbar), erschienen 05.10.2012, Aufbau Verlag, ISBN 9783351035174, EUR 26,99, Link zur Verlagsseite

Meine Rezension findet ihr hier

Andreas Pflüger – Endgültig

Endgültig Pflüger„In ihrem ersten Leben war Jenny Aaron Mitglied einer international operierenden Elitetruppe der Polizei – hochintelligent, kampferprobt, effektiv. In ihrem zweiten ist sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie spürt das Verborgene und versteht es, zwischen den Worten zu tasten – denn seit einem misslungenen Einsatz in Barcelona ist Aaron blind. Die damaligen Ereignisse haben sie traumatisiert. Doch es war nicht der schlimmste Tag ihres Lebens. Der schlimmste Tag ihres Lebens ist heute.

Fünf Jahre nach Barcelona erhält Aaron einen Anruf: Die früheren Berliner Kollegen bitten sie um ihre Mithilfe. Reinhold Boenisch, ein zu lebenslänglich verurteilter Frauenmörder, gegen den Aaron als junge Polizistin ermittelte, hat im Gefängnis eine Psychologin getötet. Sie entschließt sich, den Fall anzunehmen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Doch Boenisch ist nur der Anfang, eine Schachfigur in einem Komplott. Aaron wird erkennen, dass ihr bisheriges Leben eine einzige Vorbereitung auf die folgenden sechsunddreißig Stunden war. Um dieses Leben wird sie kämpfen müssen wie nie zuvor.

Andreas Pflüger stellt nicht nur die Wahrnehmung auf den Kopf, indem er die Welt konsequent und mit großer atmosphärischer Dichte aus der Perspektive einer Blinden beschreibt. Er dreht auch virtuos an der Spannungsschraube, spielt mit den Erwartungen des Lesers, zieht ihn in einen Sog. Unentrinnbar, sprachmächtig, adrenalingeladen.“

Roman, 459 Seiten, erschienen 07.03.2016, Suhrkamp Verlag, ISBN 9783518425213, gebunden, EUR 19,95, Link zur Verlagsseite

Meine Rezension findet ihr hier.

Petra Hartlieb – Meine wundervolle Buchhandlung

Hartlieb BuchhandlungAus einer Schnapsidee heraus bemühte sich Petra Hartlieb im Urlaub gemeinsam mit ihrem Mann um eine gerade geschlossene Traditions-buchhandlung in Wien – und bekam überraschend den Zuschlag. Von einem auf den anderen Tag kündigte sie ihren Job und begann mit ihrer Familie ein neues Leben in einer neuen Stadt, ohne zu wissen, worauf sie sich einlässt …
In diesem Buch erzählt sie ihre eigene Geschichte und die ihrer Buchhandlung. Einer Buchhandlung, die zum Wohnzimmer für die eigene Familie wird, und zum Treffpunkt für die Nachbarschaft. Mit Stammkunden, die zu Freunden werden, und Freunden, die Stammkunden sind. Petra Hartlieb erzählt in einem schlagfertigen und humorvollen Ton, der jede Zeile zu einem großen Vergnügen macht und jedes Kapitel zu einer Liebeserklärung an die Welt der Bücher.

Roman, Taschenbuch, 208 Seiten, erschienen 22.12.2015, DuMont Buchverlag, ISBN 9783832163433, EUR 9,99  Link zur Verlagsseite     

Meine Rezension hier

 

Truman Capote – Kaltblütig

tachenbuch_vorschau_DEF.indd„Im November 1959 wird in Holcomb, Kansas, die vierköpfige Familie Clutter brutal ermordet. Wenige Wochen später werden die Täter Dick Hickock und Perry Smith auf der Flucht geschnappt. Truman Capote erfährt aus der New York Times von dem Verbrechen und beschließt, am Tatort zu recherchieren. Er spricht mit Bekannten und Freunden der Familie, mit der Polizei. Schließlich erhält er Gelegenheit, mit den beiden Mördern zu reden. Mit der Zeit gelingt es ihm, so viel Nähe zu ihnen herzustellen, dass sie ihm präzise Innenansichten ihrer Seele erlauben. Fast sechs Jahre nach ihrer Tat begleitet er sie bis an den Galgen. Capotes herausragende Rekonstruktion eines Mordes wurde eine Sensation und begründete ein neues literarisches Genre: die „non-fiction novel“, den Tatsachenroman. In einer atemberaubenden Sprache erzählt er, wie aus Menschen Mörder werden. Mit Kaltblütig landete Capote einen internationalen Bestseller.“

Roman, 544 Seiten, Taschenbuch, Verlag Kein & Aber, ISBN 9783036959030, EUR 12,90, Link zur Verlagsseite

Meine Rezension hier

 

Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Murakami Tazaki„Der junge Tsukuru Tazaki ist Teil einer Clique von fünf Freunden, deren Mitglieder alle eine Farbe im Namen tragen. Nur Tsukuru fällt aus dem Rahmen und empfindet sich – auch im übertragenen Sinne – als farblos, denn anders als seine Freunde hat er keine besonderen Eigenheiten oder Vorlieben, ausgenommen vielleicht ein vages Interesse für Bahnhöfe. Als er nach der Oberschule die gemeinsame Heimatstadt Nagoya verlässt, um in Tokio zu studieren, tut dies der Freundschaft keinen Abbruch. Zumindest nicht bis zu jenem Sommertag, an dem Tsukuru voller Vorfreude auf die Ferien nach Nagoya zurückkehrt – und herausfindet, dass seine Freunde ihn plötzlich und unerklärlicherweise schneiden. Erfolglos versucht er wieder und wieder, sie zu erreichen, bis er schließlich einen Anruf erhält: Tsukuru solle sich in Zukunft von ihnen fernhalten, lautet die Botschaft, er wisse schon, warum. Verzweifelt kehrt Tsukuru nach Tokio zurück, wo er ein halbes Jahr am Rande des Selbstmords verbringt.
Viele Jahre später offenbart sich der inzwischen 36-jährige Tsukuru seiner neuen Freundin Sara, die nicht glauben kann, dass er nie versucht hat, der Geschichte auf den Grund zu gehen. Von ihr ermutigt, macht Tsukuru sich auf, um sich den Dämonen seiner Vergangenheit zu stellen.“

Roman, Taschenbuch, btb Verlag, 320 Seiten, ISBN  9783442749003, EUR 10,99, Link zur Verlagsseite

Meine Rezension hier

 

Frank Schirrmacher (Hrsg.) – Technologischer Totalitarismus

Schirrmacher Totalitarismus„Die Digitalisierung aller Lebensbereiche verändert unsere Gesellschaften ähnlich radikal wie die industrielle Revolution vor 200 Jahren: Internet-Konzerne sichern sich die Kontrolle über ganze Branchen; Spähprogramme stellen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung infrage. Und wenn Google-Chef Eric Schmidt schreibt, das Unternehmen wisse, wo wir sind, und könne mehr oder weniger sagen, was wir gerade denken, werden endgültig die düstersten Voraussagen der Science-Fiction Realität.
Angesichts dieser historischen Herausforderung ergriff Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments, im Februar 2014 mit einem kämpferischen Appell in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung das Wort. An der von Schulz angestoßenen Diskussion beteiligten sich seither zahlreiche prominente Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Der Band enthält die Beiträge dieser längst überfälligen Debatte. Mit Texten von Mathias Döpfner, Hans Magnus Enzensberger, Sigmar Gabriel, Sascha Lobo, Evgeny Morozov, Frank Schirrmacher, Eric Schmidt, Juli Zeh und vielen anderen.“

Sachbuch, Taschenbuch, 283 Seiten, Suhrkamp Verlag, ISBN  9783518074343, EUR 15,00, Link zur Verlagsseite

 

Fuminori Nakamura – Der Dieb

Nakamura Dieb„Er betreibt sein Metier in den belebten Straßen Tokios und den überfüllten Wagen der U-Bahn. Er stiehlt mit kunstvollen, fließenden Bewegungen. Der Diebstahl ist der Kick in seinem Leben, das Gefühl, seinem Schicksal zu entrinnen – für den Moment. Doch seine dunkle Vergangenheit holt ihn wieder ein. Ein grandioser Thriller und eine dunkle, abgründige Geschichte über Schicksal und Einsamkeit.

Er ist ein Taschendieb mit Prinzipien: nur wohlhabende Opfer, männlich, keine Gewalt. In den überfüllten U-Bahnen oder belebten Straßen Tokios holt Nishimura ihnen das Portemonnaie aus der Tasche. Dabei bedeutet ihm Geld wenig, er lebt zurückgezogen in einem billigen Apartment an der Peripherie, hat keine Familie, keine Freunde. Nur einen kleinen Jungen, der um jeden Preis von ihm lernen will, wie man stiehlt, wird er nicht los. Seine Vergangenheit versucht Nishimura zu vergessen, doch eines Tages holt sie ihn ein. In Gestalt eines Kumpels, mit dem er vor Jahren in einen Raubüberfall verwickelt war. Und auch der Drahtzieher jenes Überfalls, der allmächtige Yakuza-Boss Kizaki, Herr über Leben und Tod, hat erfahren, dass er wieder in Tokio ist. Ein Roman in messerscharfer, schnörkelloser Sprache, ein Leseerlebnis von großer Intensität.“

Roman, gebunden, Diogenes Verlag,  224 Seiten, ISBN 9783257069457, EUR 22,00, Link zur Verlagsseite

Meine Rezension hier

Robert Kirkman – The Walking Dead 2 Ein langer Weg

Walking Dead 02„Die Fortsetzung der erfolgreichen Zombie-Saga von Image-Comics! Rick Grimes ist wieder bei seiner Familie. Aber die Umstände sind alles andere als glücklich. Man haust mehr schlecht als recht im Wohnwagen und ein paar Zelten und der Winter naht. Als Rick den Aufbruch in andere Breiten vorschlägt, macht ihm sein alter Partner Shane einen Strich durch die Rechnung. Meisterhaft vermittelt Robert Kirkman das Gefühl der Unsicherheit und permanenten Bedrohung, das die kleine Gruppe um Grimes beherrscht. Und er platziert ihnen immer neue Stolpersteine auf dem langen Weg ins Ungewisse … 2005 nominiert für zwei Eisner Comic Industry Awards: Charlie Adlard als »Best Penciller/Inker« und Tony Moore als »Best Cover Artist«.“

Comic / Graphic-Novel, gebunden, 156 Seiten, Cross-Cult Verlag,  ISBN 978-3-936480-32-0, EUR 16,00 (inzwischen auch als kostengünstige Softcover-Ausgabe erhältlich), Link zur Verlagsseite

Man kann es nicht oft genug sagen. Hier geht es nicht um Zombies. Diese dienen nur als Kulisse um grundlegende Problematiken menschlichen Zusammenlebens auf unkonventionelle Weise zu thematisieren. Meine Rezension zu Band 1 findet ihr hier. 

 

Das waren meine bisherigen Highlights des Jahres 2016. Vielleicht ist der ein oder andere Tipp für euch dabei. Was waren eure bisherigen Highlights des Jahres? Lasst mir gerne eure Kommentare da.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply Aleshanee 30. Juni 2016 at 07:19

    Guten Morgen Thomas!

    Oh, da kommt mir ja gar nichts bekannt vor von deiner Liste! Aber das sind auch Bücher mit Themen, mit denen ich mich eher weniger beschäftige, vor allem nicht beim Lesen ^^ Trotzdem eine sehr interessante Auswahl!
    Mich spricht vor allem der Comic an *lach* Ich liebe ja die Serie hab mich aber bisher noch nicht an die schriftliche Umsetzung rangetraut, aber das ganze als Comic ist sicher nicht schlecht!

    Liebste Grüße, Aleshanee
    Meine Top Ten Highlights

    PS: Bis morgen läuft noch mein Gewinnspiel , vielleicht ist ja ein Buch für dich dabei? 😉

    • Reply Thomas 2. Juli 2016 at 13:15

      Hallo Aleshanee,
      danke für deinen Kommentar. Die Comics zu TWD sind ja die Vorlage zu der Fernsehserie, wie sagte es ein Kritiker: „Die Serie kann gar nicht so gut sein wie die Comics, sie ist aber schon verdammt gut“. Kann ich so unterschreiben..
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Tina 30. Juni 2016 at 08:10

    Guten Morgen,
    „Jeder stirbt für sich allein“ ist natürlich ein echter Klassiker, genau wie „Kaltblütig“. Selber gelesen habe ich davon nur das Buch von Fallada, aber schon vor sehr lange Zeit 🙂 „Endgültig“ hört sich auch sehr spannend an und wandert direkt auf meine WuLi 🙂 „Technologischer Totalitarismus“ klingt dagegen schon so kompliziert, das es mich nicht anspricht. Ich brauche da eher etwas, was das Thema ein bisschen einfacher, verständlicher darstellt.

    LG
    Tina

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 18:56

      Hallo Tina,
      lass dich von dem Titel „Technologischer Totalitarismus“ nicht irritieren, es sind zahlreiche 3 bis 10 Seiten lange Artikel, die verschiedene Politiker, Journalisten, Autoren zum Thema geschrieben haben und die seinerzeit in der FAZ erschienen sind, sehr gut lesbar. Muss man auch nicht am Stück lesen.
      Für die ganz einfache Form empfehle ich Dave Eggers „Der Circle“ als Einstieg, dort dann aber nicht über die schlicht gestrickten Charaktere ärgern.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Meiky 30. Juni 2016 at 08:49

    Hallo 🙂

    ich muss sagen, ich bin begeistert von deiner Auswahl. Ich kenne zwar keines der Bücher, aber es ist einfach mal etwas ganz Anderes und das eine oder andere spricht mich durchaus an 🙂 „Jeder stirbt für sich allein“ landet direkt mal auf der Wunschliste!

    Liebe Grüße
    Meiky

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 18:57

      Hallo Meiky,
      ja, den Fallada kann ich wirklich empfehlen, lässt sich sehr gut lesen, auch wenn das Thema etwas bedrückend ist.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Silke 30. Juni 2016 at 09:51

    Hallo Tommy,

    Gemeinsamkeiten haben wir nicht, aber Endgültig habe ich auch gelesen und fand es wirklich gut geschrieben. Meine wundervolle Buchhandlung werde ich mir auch irgendwann einmal zulegen, wenn ich mal ein wenig mehr meines SuBs vernichtet habe. 😉

    Liebe Grüße
    Silke

    Hier ist meine Liste: Mein TTT

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 18:58

      Hallo Silke,
      die Buchhandlung ist wirklich das passende Buch für so Buchverrückte wie uns, allerdings mit mehr Arbeit als man sich das so als Laie erträumt.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Tinka 30. Juni 2016 at 10:42

    Huhu,

    Truman Capote – Kaltblütig kling sehr interessant! Über Jeder stirbt für sich allein hab ich auch schon viel Positives gehört, aber ich mag einfach keine Bücher aus der NS / über die NS Zeit, hab noch von der Schule ein Trauma XD

    Anna Karenina steht bei mir noch auf der To-Read Liste, und ja du hast Recht, irgendwie liest das gerade jeder Blogger XD Ich werde es mir für Herbst aufheben.

    Eine schöne Liste, lg Tinka

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 19:01

      Hallo Tinka,
      sowohl den Capote als den Fallada kann ich nur wärmstens empfehlen, beide Bücher sind auch in unserer Lovelybooks-Leserunde sehr gut angekommen. Bücher wie Anna Karenina brauchen bei mir immer den richtigen Zeitpunkt und die passende Stimmung um gelesen zu werden, hat diesmal bei mir gepasst und mir viel mehr Freude als Emma gemacht.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Britta Röder 30. Juni 2016 at 11:08

    Fallada, Capote, Tolstoi, Murakami -meine Lieblinge sind schon mal dabei. Und die anderen nehme ich jetzt als Tipps mit für meine Wunschliste. Danke schön!

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 19:02

      Hallo liebe Britta,
      ja, einfach tolle Autoren und wenn ich einer so erfahrenen Leserin wie dir noch ein paar Tipps geben kann, hat sich doch die Blogarbeit gelohnt 😉
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Tintenhain 30. Juni 2016 at 17:31

    Eine schöne Auswahl an Highlights und vor allem mal etwas anderes. „Anna Karenina“ ist wohl ein Buch, das ich ewig vor mir herschieben werde. 😀 „Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki“ war mein erstes Buch von Murakami und ich freue mich, diesen Schriftsteller kennen gelernt zu haben. Für solche Fälle sind Lesekreise eben immer gut. „Meine wundervolle Buchhandlung“ hatte mir auch gut gefallen, es zeigt einfach, das man manchmal etwas wagen muss und ich fand auch die Einblicke ins Buchhändlerleben interessant.

    LG
    Mona

    • Reply Thomas 30. Juni 2016 at 19:06

      Hallo Mona,
      ja, bin halt männlich und nicht mehr ganz so jung, da fallen die TTT-Listen etwas anders aus – aber das ist ja gerade das Schöne, dass man viele andere Titel kennenlernt. Murakami habe ich auch erst vor gar nicht so langer Zeit für mich entdeckt und mir gefällt er einfach (zumindest die Titel, die ich bisher gelesen habe). Für Anna Karenina musste bei mir auch erst der richtige Zeitpunkt kommen, stand vorher auch schon länger in meinem Regal.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Reply Tina 30. Juni 2016 at 22:18

    Hallo Thomas,
    ich beteilige mich zur Zeit zwar nicht am TTT, aber ich hinterlasse dir trotzdem gerne einen Kommentar. 🙂
    „Endgültig“ gehört auch zu meinen absoluten Highlights in diesem Jahr. Selten habe ich einen Thriller gelesen, der so packend und gleichzeitig intelligent geschrieben ist, mit grandios gezeichneten Charakteren. Und von „Kaltblütig“ war ich auch sehr beeindruckt und bin froh, dass ich es endlich mal gelesen habe. 🙂
    „Der Dieb“ und „Die Geschichte der Baltimores“ stehen auf meiner Wunschliste. Ich habe ja vor kurzem das „Harry-Quebert“-Buch von Dicker als Hörbuch gehört, und das hat mir richtig gut gefallen.
    Lieben Gruß von Tina

  • Reply Thomas 1. Juli 2016 at 19:00

    Hallo Tina,
    danke für deinen Besuch. Ich bin ja auch nur sehr sporadisch beim TTT dabei. Zu manchen Themen fällt mir einfach kene passende Liste ein.
    Nachdem mir die Baltimores so gut gefallen haben, werde ich dann hoffentlich auch bald den Vorgänger Harry Querbert lesen können. Hatte mich da von einigen negativen Stimmen (ich glaube es war im SRF-Literaturclub) irritieren lassen. Auf jenden Fall klasse Unterhaltungsliteratur auf hohem Niveau.
    Liebe Grüße
    Thomas

  • Reply Aleshanee 5. Juli 2016 at 16:07

    Hi!

    Ich hätte da einen tollen buchigen TAG für dich, ich würd mich freuen, wenn du mitmachst 🙂
    https://blog4aleshanee.blogspot.de/2016/07/25-bookish-facts-about-me.html

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • Reply Claudia 7. Juli 2016 at 00:19

    Eine sehr interessante Liste hast Du da :-). Anna Karenina habe ich vor Jahren gelesen, und es hat mir sehr gefallen. Auf „Die Geschichte der Baltimores“ hast Du mich neugierig gemacht, das könnte mir auch gefallen.
    „Kaltblütig“ klingt auch sehr spannend, klingt beeindruckend, schon allein, sich auf so etwas einzulassen als Autor. Auch „Der Dieb“ merke ich mir mal vor.

    Was ich an Deiner Liste mag, ist dass sie so vielfältig ist und auch ein Sachbuch enthält, das ich mir auch mal näher anschauen werde. Und dann auch noch ein Comic, großartig! Ich freue mich immer, wenn ich Blogger finde, die eine große Bandbreite bei der Auswahl ihrer Bücher haben. Ich lese z.B. auch gerne die verschiedensten Bücher, Sachbücher, Klassiker, moderne Romane, und ich mag Comics. Falls Du Daytripper nicht kennen solltest, empfehle ich Dir den einfach mal, Deiner Liste nach zu schließen könnte er Dir gefallen.

    • Reply Thomas 8. Juli 2016 at 18:57

      Hallo Claudia,
      danke für das Feedback, lese wirklich viel Querbeet und bin gerade in letzter Zeit durch einige Blogs vermehrt auf Graphic Novels aufmerksam geworden. Da habe ich schon einige Titel auf der Liste. Daytripper habe ich mir gerade mal auf der Panini-Seite angeschaut, sieht wirklich sehr gut aus, wandert direkt mal auf meine Wunschliste. Danke für den Tipp ;-))
      Liebe Grüße
      Thomas

    Leave a Reply